JUGENDTRAINER*IN beim FV 09 Niefern

Unterstützung von Beginn an

Wie jeder andere Verein auch, freut sich der FV 09 Niefern über jede*n Jugendtrainer*in und wir sind mächtig stolz und glücklich auf unsere Jugendabteilung. 

 

Unser Fokus liegt dabei darauf Spieler*innen für die eigene Aktivität (Damen und Herren) auszubilden, Spieler*innen Werte für Leben zu vermitteln und gemeinsam Begeisterung FUSSBALL zu (er)leben. 

 

Für jede Saison werden daher Trainer*innen gesucht, die mit Leidenschaft und Eifer ans Werk gehen. 

 

Aktuell sind wir in allen Altersklassen vertreten. Im Rahmen der DFB Vorgaben und unserem Fokus Jugendspieler*innen für die Aktivität auszubilden und zu fördern, hat jede*r Jugendtrainer*in freie Hand in der Gestaltung des Trainings. 

 

Idealerweise hat jedes Team 2-3 Jugendtrainer*innen, bestehend aus:

  • Hauptrainer*in
  • Co-Trainer*in
  • Betreuer*in

Die Trainingszeiten können für jede Saison neu angepasst werden und vor allem Spieler*innen aus den Aktiven Mannschaften die zusätzlich als ehrenamtliche Jugendtrainer*innen aktiv sind haben dabei freie Hand für die Planung der Trainingszeiten. 

 

Der FV 09 Niefern legt dabei sehr großen Wert auf die Einhaltung des Ehrenkodex, die Bereitstellung des erweiterten Führungszeugnisses und übernimmt auch die Kosten für Aus- und Weiterbildung beim Badischen Fußballverband. 

 

Folgende Lehrgänge, Ausbildungen und Trainerlizenzen werden dabei bezahlt:

  • Basiswissen Trainer C
  • Profillehrgang Bambini 
  • Profillehrgang Kinder
  • Profillehrgang Jugend
  • Profillehrgang Torwart
  • Profillehrgang Erwachsene
  • Prüfung C-Lizenz

Für die Lehrgänge muss auch kein Urlaub genommen werden, da jedem Arbeitnehmer in Baden-Württemberg 5 Tage Bildungsurlaub

(§7 Bildungszeitgesetz) zustehen. 

 

Freie Plätze in der Sportschule oder Dezentral findest Du hier

https://www.dfbnet.org/coach/BADFV/

 

Die Jugendleitung des FV 09 Niefern hilft Dir dabei alle Anträge auszufüllen.

 

Im täglichen Doing ist die Jugendleitung des FV 09 Niefern stark an der gemeinsamen Entwicklung der Jugendarbeit interessiert. Wir schätzen, brauchen und wollen Dein Feedback und Input. Die Jugendarbeit des FV 09 Niefern soll dabei eine ständig wachsende und sich an die Gegebenheiten anpassende Abteilung sein die nicht starr "von oben regiert" sondern gemeinsam entwickelt und gelebt wird. 

 

Du hast Interesse daran, Dein Wissen und Können, Deine Leidenschaft und Deine Zeit in die Jugendarbeit des FV 09 Niefern und in die Jugendspieler*innen zu investieren. Dann melde Dich doch noch heute bei der Jugendleitung des FV 09 Niefern. Wir vereinbaren ein persönliches Gespräch um uns gegenseitig kennenzulernen. 

Unterlagen für die Ausbildung beim Badischen Fussballverband

Jugendtrainer*innen sind vor allem Erzieher*innen

Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland spielen Fußball. Unabhängig vom Leistungsvermögen, Geschlecht, sozialen Hintergrund und vom Bildungsstand haben alle eines gemeinsam: Sie sind zum einen außerordentlich sportbegeistert und müssen sich zum anderen auf ihrem Weg zum Erwachsenen vielfältigen sportlichen und außersportlichen Herausforderungen stellen.

Jeder Trainer, der mit Jugendlichen arbeitet, hat dabei eine große Chance und gleichzeitig eine große Verantwortung: Er kann nämlich aktiv bei der – nicht nur sportlichen – Entwicklung ‘seiner’ Kinder zu starken Persönlichkeiten mitwirken.

Natürlich versteht sich ein Trainer in erster Linie als jemand, der seinen Spielern das Fußballspielen beibringt. Und da der Fußball mit vielfältigen anderen Freizeitangeboten konkurriert, ist es wichtig, dass die Jugendlichen diesen Sport auch gerne treiben. Wenn man aber bedenkt, wie wenige Spieler selbst bei professioneller Ausbildung den Sprung zum Fußballprofi schaffen, müssen andere Dinge als die reine sportliche Entwicklung im Vordergrund stehen.

Noch wichtiger für ihre – außersportliche – Zukunft ist nämlich, dass sie durch den Sport auch erzogen und sozialisiert werden und Dinge lernen, die für ihr späteres Leben von Nutzen sind. Allerdings gelingt dies nicht einfach dadurch, dass ein Kind Fußball spielt. Das allein trägt nicht dazu bei, dass es positive Gemeinschaft erlebt, dass es lernt, mit Siegen und Niederlagen umzugehen, sich diszipliniert zu verhalten oder zu erkennen, was ‘Fair-Play’ bedeutet.

Das alles gelingt nur durch die entsprechende Erziehung durch den Trainer! Er muss als Vorbild wirken, Regeln vorgeben und für deren Einhaltung sorgen, seine Spieler anleiten und ihnen immer wieder Rückmeldungen zu ihrem Verhalten geben. Erst durch diese Arbeit des Trainers kann Sport zu einer positiven Gesamtentwicklung der Jugendlichen beitragen. Ohne sie drohen sogar negative Auswirkungen, z. B. dass der Sieg wichtiger als das Fair-Play ist.

Als Fußballtrainer haben wir das Glück, dass unser Mannschaftssport dazu tolle Möglichkeiten bietet. Die folgenden Beispiele zeigen auf, wie ein Trainer seinen Spielern über das Erlernen dieser wunderbaren Sportart hinaus etwas mit auf den Weg geben kann, das sie in ihrem gesamten Leben – ob mit oder ohne Fußball – nutzen können.

Unser Ehrenkodex

Für alle ehrenamtlich, neben- und hauptberuflich Tätigen des FV 09 Niefern.

 

Hiermit verspreche ich, 

ich werde die Persönlichkeit jedes Kindes, Jugendlichen und jungen Erwachsenen achten und dessen Entwicklung unterstützen. Die individuellen Empfindungen zu Nähe und Distanz, die Intimsphäre und die persönlichen Schamgrenzen der mir anvertrauten Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie die der anderen Vereinsmitglieder werde ich respektieren.

 

Ich werde Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bei ihrer Selbstverwirklichung zu angemessenem sozialen Verhalten anderen Menschen gegenüber anleiten. Ich möchte sie zu fairem und respektvollem Verhalten innerhalb und außerhalb der sportlichen Angebote gegenüber Mensch und Tier erziehen und sie zum verantwortungsvollen Umgang mit der Natur und der Mitwelt anleiten.

 

Ich werde sportliche und außersportliche Angebote stets an dem Entwicklungsstand der mir anvertrauten Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen ausrichten und kinder- und jugendgerechte Methoden einsetzen.

 

Ich werde stets versuchen, den mir anvertrauten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen gerechte Rahmenbedingungen für sportliche und außersportliche Angebote zu schaffen.

 

Ich werde das Recht des mir anvertrauten Kindes, Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf körperliche Unversehrtheit achten und keine Form der Gewalt, sei sie physischer, psychischer oder sexualisierter Art, ausüben.

 

Ich werde dafür Sorge tragen, dass die Regeln der jeweiligen Sportart eingehalten werden. Insbesondere übernehme ich eine positive und aktive Vorbildfunktion im Kampf gegen Doping und Medikamentenmissbrauch sowie gegen jegliche Art von Leistungsmanipulation.

 

Ich biete den mir anvertrauten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen für alle sportlichen und außersportlichen Angebote ausreichende Selbst- und Mitbestimmungsmöglichkeiten.

 

Ich respektiere die Würde jedes Kindes, Jugendlichen und jungen Erwachsenen und verspreche, alle jungen Menschen, unabhängig ihrer sozialen, ethnischen und kulturellen Herkunft, Weltanschauung, Religion, politischen Überzeugung, sexueller Orientierung, ihres Alters oder Geschlechts, gleich und fair zu behandeln sowie Diskriminierung jeglicher Art sowie antidemokratischem Gedankengut entschieden entgegenzuwirken.

 

Ich möchte Vorbild für die mir anvertrauten Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen sein, stets die Einhaltung von sportlichen und zwischenmenschlichen Regeln vermitteln und nach den Gesetzen des Fair Play handeln.

 

Ich verpflichte mich einzugreifen, wenn in meinem Umfeld gegen diesen Ehrenkodex verstoßen wird. Ich ziehe im „Konfliktfall“ professionelle fachliche Unterstützung und Hilfe hinzu und informiere die Verantwortlichen auf der Leitungsebene. Der Schutz der Kinder und Jugendlichen steht dabei an erster Stelle.

 

Ich verspreche, dass auch mein Umgang mit erwachsenen Sportlerinnen und Sportlern auf den Werten und Normen dieses Ehrenkodexes basiert.

Durch meine Unterschrift verpflichte ich mich zur Einhaltung dieses Ehrenkodexes.

 

 

Selbstverpflichtungserklärung

 

1. Würde – Wertschätzung – Kultur der Grenzachtung

Ich achte die Würde meiner Mitmenschen. Meine Arbeit als Jugendtrainer*in beim FV 09 Niefern ist von Wertschätzung und Grenzachtung geprägt.

 

2. Grenzen achten / Nähe-Distanz

Ich nehme die individuellen Grenzempfindungen der Kinder und Jugendlichen wahr und respektiere sie. Ich achte auf Grenzüberschreitung durch Mitarbeitende und Teilnehmende in den Gruppen, bei Angeboten und Aktivitäten. Ich vertusche sie nicht und reagiere angemessen darauf.

 

3. Aktiv Stellung beziehen / Kinder schützen

Ich beziehe aktiv Stellung gegen abwertendes, gewalttätiges oder sexistisches

Verhalten. Egal, ob dieses Verhalten durch Worte, Taten, Bilder oder Videos erfolgt.

 

4. Vorbildfunktion / Abhängigkeiten verhindern

Ich bin mir meiner Vorbildfunktion gegenüber den mir anvertrauten Kindern – und Jugendlichen bewusst. Mein Leitungshandeln ist nachvollziehbar und ehrlich. Ich nutze keine Abhängigkeiten aus und missbrauche nicht das Vertrauen der Spieler*innen.

 

5. Sorgfältige Methodenauswahl

Ich achte bei der Auswahl von Spielen, Methoden, Trainingseinheiten und Aktionen darauf, dass persönliche Grenzen der Spieler*innen nicht verletzt werden.

 

6. Beratung einholen

Bei Übergriffen oder massiven Form seelischer, körperlicher, oder sexualisierter Gewalt gegen Spieler*innen hole ich mir umgehend Beratung von Fachkräften. Mit diesen spreche ich das weitere Vorgehen ab.

 

7. Grenzverletzungen

Ich nehme Grenzverletzungen durch andere Jugendtrainer*innen, Mitarbeiter*innen des Vereins und andere Funktionäre bewusst war und vertusche diese nicht.

 

8. Verpflichtung

Hiermit versichere ich, dass ich nicht wegen einer Straftat nach dem § 171, 174 bis 174c, 176 bis 180a, 181a, 182 bis 184f, 184i, 201a, 225, 232 bis 233a, 235 oder 236 des Strafgesetzbuches (StGB) verurteilt worden bin und auch keine entsprechenden Verfahren gegen mich anhängig sind.

• § 171 Verletzung der Fürsorge- oder Erziehungspflicht

• § 174 Sexueller Missbrauch von Schutzbefohlenen

• § 174a Sexueller Missbrauch von Gefangenen, behördlich Verwahrten oder

Kranken und Hilfsbedürftigen in Einrichtungen

• § 174b Sexueller Missbrauch unter Ausnutzung einer Amtsstellung

• § 174c Sexueller Missbrauch unter Ausnutzung eines Beratungs-, Behandlungs oder Betreeungsverhältnisses

• § 176 bis 176b Tatbestände des sexuellen Missbrauchs von Kindern

• § 177 bis 179 Tatbestände der sexuellen Nötigung und des sexuellen

Missbrauchs

• § 180 Förderung sexueller Handlungen Minderjähriger

• § 180a Ausbeutung von Prostituierten

• § 181a Zuhälterei

• § 182 Sexueller Missbrauch von Jugendlichen

• § 183 Exhibitionistische Handlungen

• § 183a Erregung öffentlichen Ärgernisses

• § 184 bis 184d Verbreitung pornografischer Schriften und Darbietungen

• § 184e bis 184f Ausübung verbotener und jugendgefährdender Prostitution

• § 184i Sexuelle Belästigung

• § 201a Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch

Bildaufnahmen

• § 225 Misshandlung von Schutzbefohlenen

• § 232 bis 233a Tatbestände des Menschenhandels

• § 234 Menschenraub

• § 235 Entziehung Minderjähriger


Adresse

 

FV 09 Niefern e.V.

Bohnenbergerstr. 4

75223 Niefern

 

www.fvniefern.de

kontakt (a) fvniefern.de

 

Restaurant Zur alten Papierfabrik

Inhaber

Catalin Niculescu

 

Öffnungszeiten 

Mo.:       Ruhetag

Di.-Sa.:   17:00-22:00 Uhr

So.:         11:00-22:00 Uhr

 

Zusätzlich an Heimspielen der Jugend und Aktivität geöffnet.

 

Tel.:         07233-9446172

Reservierungen und Bestellungen:

                0179-4106455

Email:      zap@fvniefern.com

 

Bestellungen bitte nur telefonisch

 

Unter den oben genannten Nummern erreichen Sie nur das Restaurant nicht den Verein.